Finsider
finsider auf Facebook
Zuletzt kommentiert
  • Finanz- und Versicherungsmakler Ohligschläger in Hamburg: Inzwischen gibt es wieder ein aktuelles Urteil, das die...
  • Thomas: Wer hat nur dieses Design verbrochen? Vorher war die Schrift gut lesbar, die Seite barrierefrei und stufenlos...
  • Kartsen: Schon seit Anfang des Jahres hat die Berliner Sparkasse diese Funktion angekündigt und führt sie zum...
  • GeVestor-Microblog: Es sind nicht nur die Banken, die die sozialen Netzwerke für sich entdecken müssen. Es gibt auch...
  • GeVestor-Microblog: Für die Kunden auf jeden Fall ein wichtiger Schritt in Richtung eines flüssigeren Geldverkehrs!...

Alles super, oder was? Die Super-Zins-Mogelpackungen der Banken

Alles außer super: Die Super-Zins-Mogelpackungen der BankenDie Verbraucherzentralen weisen mit schöner Regelmäßigkeit auf den Trick mit der Vorratspackung hin: “Mega-Spar-Paket” steht dann auf der 15-kg-Waschmittelpackung, “Super-Vorrats-Pack” auf der 2kg-Dose Gummibärchen. “Wer große Mengen kauft, spart automatisch!”, denkt sich die Hausfrau und schleppt den Weißen Riesen nach Hause. Doch wer nachrechnet, stellt oft fest, dass der Preisunterschied zu kleinen Packungen minimal bis nicht vorhanden ist – und das Super-Angebot eine Super-Mogelei.

Verständlich, dass die Enttäuschung des Verbrauchers groß ist, wenn sich etwas “super” nennt, das höchstens die Bezeichnung “normal” verdient hat. Doch dieses Phänomen begegnet uns natürlich nicht nur im Supermarkt, sondern auch – Sie ahnen es sicher – bei den Banken.

 

Super-Mega-Extra-Spitzen-Top-XXL-Enttäuschung

Das BBBank-SuperZins, ein Tagesgeldkonto, bietet derzeit 0,90% p.a. und mag damit alles mögliche sein – super-verzinst ist es nicht. Das “Hi” im HiZins-Konto der ICICI kann meiner Meinung nach nur für “Hachja, immerhin” stehen – bei einem Prozent Zinsen. Ich stelle mir unter “high” jedenfalls etwas anderes vor. Und was soll bitte das “Extra” beim “ExtraZins-Konto” der mbs direkt sein? Etwa das mickrige Prozent? Muss man sich jetzt schon artig bedanken, wenn eine Bank auf ihr Superduperextrazins-Konto überhaupt noch Zinsen zahlt? Oder gibt es bei Abschluss noch eine Salami und eine Packung Nägel dazu?  Und dann noch die Degussa, die nicht nur Erstklassigkeit suggeriert, sondern das auch noch möchtegern-stolz in Großbuchstaben setzt: Das TOPZins online, ebenfalls ein Tagesgeldkonto, das mit 1,30 Prozent auch nicht super wäre, geschweige denn top, und das von TOP in Großbuchstaben etwa so weit entfernt ist wie die FDP derzeit von der 5,00%-Hürde – und damit trauen sich die Banken dann noch zu werben?

 

Super-Service statt Super-Kontonamen

Liebe Banken,

auch wenn ein Blick auf die Preistafel an der Tankstelle reicht, um zu erfahren, dass “Super” nicht gut für den Geldbeutel sein muss und “Super Plus” in erster Linie superteuer, plus noch ein paar Cent obendrauf bedeutet – kommt doch bitte mal wieder ein bisschen ´runter. Ich bin sicher, die Kunden schließen auch ein stinknormales “Tagesgeld” ab, wenn der Zinssatz stimmt. Und ein Girokonto muss nicht “plus[!]XXL” (Kreissparkasse Köln) sein. Aber wenn ihr schon unbedingt top sein wollt – probiert es doch einfach mal mit gutem Service und besseren Konditionen, statt Nomen, die kein Omen sind.

Quelle: http://www.finero.de

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Malen nach Zahlen – Wenn sich Banken verrechnen Als Banker muss man vielleicht kein Mathe-Genie sein, ein gewisses...
  2. Trügerische Transparenz: Das Demokratieverständnis der noa Bank „Retten Sie die finanzielle Demokratie! Schaffen wir gemeinsam eine bessere...
  3. Nanu, DiBaDu? Neues Logo, neues Design und neue Konditionen bei ING-DiBa Es ist Mitternacht in Deutschland, Schlag Zwölf, Geisterstunde. Während der...
  4. Infografik: Neuer Banken-Index BASIN misst Erfolg von Banken im Social Web Als vor einigen Monaten auf finsider die Top 10 der...
  5. 10 Anzeichen, dass ein Tagesgeldkonto nicht das Richtige für Sie ist Hohe Zinsen, Neukundenaktionen, Flexibilität – alle reden immer nur von...

Kommentieren ist momentan nicht möglich.