Finsider
finsider auf Facebook
Zuletzt kommentiert
  • Finanz- und Versicherungsmakler Ohligschläger in Hamburg: Inzwischen gibt es wieder ein aktuelles Urteil, das die...
  • Thomas: Wer hat nur dieses Design verbrochen? Vorher war die Schrift gut lesbar, die Seite barrierefrei und stufenlos...
  • Kartsen: Schon seit Anfang des Jahres hat die Berliner Sparkasse diese Funktion angekündigt und führt sie zum...
  • GeVestor-Microblog: Es sind nicht nur die Banken, die die sozialen Netzwerke für sich entdecken müssen. Es gibt auch...
  • GeVestor-Microblog: Für die Kunden auf jeden Fall ein wichtiger Schritt in Richtung eines flüssigeren Geldverkehrs!...

Über Kredit: Wer heute noch Gebühren zahlt, ist selbst Schuld

Vor einem knappen Jahr entschied der Bundesgerichtshof, dass Bearbeitungsgebühren bei Krediten unzulässig seien. Mit einem einfachen Brief können sich Kreditnehmer seither zuviel gezahlte Gebühren von ihrer Bank zurückholen – auch rückwirkend. Manche Banken fordern jedoch weiterhin Bearbeitungsgebühren.

Obwohl noch nicht in letzter Instanz entschieden, wurden aufgrund des Urteils des BGH vielen Kreditnehmern seit Mitte 2011 die Bearbeitungskosten erstattet. Aktiv werden mussten sie dabei selbst – ein kurzer Brief, ganz einfach nach dem von test.de bereitsgestellten Muster angefertigt, genügte meist, um die Forderung durchzusetzen.

Die Begründung des BGH besagt, dass die Bearbeitung eines Kredits keine Dienstleistung für den Kreditnehmer sei, sondern der Aufwand (zum Beispiel für die Prüfung der Kreditwürdigkeit) vielmehr im eigenen Interesse der Bank erfolge. Auch für die Kontoführung des Verrechnungskontos, z.B. bei Baukrediten, dürfen keine Gebühren erhoben werden, da dieses “ausschließlich zu Abrechnungszwecken” der Bank geführt werde.

 

Preisfrage: Wann beginnt die Verjährungsfrist?

Strittig ist allerdings immer noch die Frage nach der Verjährungsfrist. Laut Gesetzbuch beträgt diese 3 Jahre, besonders bei Baukrediten kann der Vertrag schon viel länger laufen – und die zuviel gezahlten Gebühren wären verloren. Man kann das Gesetz allerdings auch anders auslegen: Die Verjährungsfrist würde dann erst mit Ende der Kreditlaufzeit beginnen. Selbt wer seinen Kredit bereits 2010 abbezahlt hat, könnte sich demnach noch für 3 Jahre die Gebühren zurückholen. Auf die volle Höhe werden sich die Banken zwar in der Regel nicht einlassen – einen Versuch ist es jedoch wert.

 

 ”0% Bearbeitungsgebühr” – von den Einen beworben, von den Anderen ignoriert

Die meisten Kreditinstitute haben sich auf die Entscheidung des BGH eingestellt und werben seither mit “0% Bearbeitungsgebühren”, wobei natürlich nicht auszuschließen ist, dass die verlorenen Gebühren in anderer Form wieder auf den Kreditnehmer zurückfallen. Doch was ist mit Banken wie der Postbank, Credit Plus und der TARGOBANK, die weiterhin offen bis zu 3,50% Bearbeitungsgebühr fordern? Hier bleiben zwei Möglichkeiten – vor Kreditabschluss nachfragen oder abwarten und dann mit dem entsprechenden Brief die Gebühren zurückfordern.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Ratenkredit: Bye Bye, Bearbeitungsgebühr? Davon dürften nicht wenige Kreditnehmer geträumt haben: Nach einem in...
  2. Zwischenspiel: Die Verbraucherkreditrichtlinie – und warum sie Lücken lässt Seit dem 11. Juni können sich alle Kreditnehmer in spe...
  3. Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie – ein Drama in 3 Akten (II) Am 16. Januar 2008 wurde die Verbraucherkeditrichtlinie auf EU-Ebene verabschiedet,...
  4. Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie – ein Drama in 3 Akten (I) Am 16. Januar 2008 wurde die Verbraucherkreditrichtlinie auf EU-Ebene verabschiedet,...
  5. Trügerische Transparenz: Das Demokratieverständnis der noa Bank „Retten Sie die finanzielle Demokratie! Schaffen wir gemeinsam eine bessere...

1 Kommentar zu „Über Kredit: Wer heute noch Gebühren zahlt, ist selbst Schuld“