Finsider
finsider auf Facebook
Zuletzt kommentiert
  • Finanz- und Versicherungsmakler Ohligschläger in Hamburg: Inzwischen gibt es wieder ein aktuelles Urteil, das die...
  • Thomas: Wer hat nur dieses Design verbrochen? Vorher war die Schrift gut lesbar, die Seite barrierefrei und stufenlos...
  • Kartsen: Schon seit Anfang des Jahres hat die Berliner Sparkasse diese Funktion angekündigt und führt sie zum...
  • GeVestor-Microblog: Es sind nicht nur die Banken, die die sozialen Netzwerke für sich entdecken müssen. Es gibt auch...
  • GeVestor-Microblog: Für die Kunden auf jeden Fall ein wichtiger Schritt in Richtung eines flüssigeren Geldverkehrs!...

Artikel-Schlagworte: „Auszeichnungen“

Infografik: Neuer Banken-Index BASIN misst Erfolg von Banken im Social Web

Als vor einigen Monaten auf finsider die Top 10 der Banken bei Facebook und Twitter veröffentlicht wurden, konnte man es bereits erahnen: Erfolg in Social Media hängt – zumindest bei Banken – nicht von der Größe ab. Diese Tendenz hat das Verbraucherportal FINERO jetzt bestätigt – mit der Entwicklung des Social Media-BASIN, des Banken-Aktivitäts- und -Sichtbarkeits-Index. Diesen Beitrag weiterlesen »

Nanu, DiBaDu? Neues Logo, neues Design und neue Konditionen bei ING-DiBa

Es ist Mitternacht in Deutschland, Schlag Zwölf, Geisterstunde. Während der größte Teil des Landes im Reich der Träume unterwegs ist, geht es für die größte Direktbank des Landes gerade um ein ganz anderes Reich – den Kundenbe-Reich. Das Projekt “Lalelu – DiBaDu” ist soeben in die finale Phase gestartet, und bisher verläuft alles nach Plan. Doch noch kann niemand mit letzter Sicherheit sagen, ob der Tag mit geklopften Schultern oder rollenden Köpfen enden wird. Und während der größte Teil des Landes an einem ganz normalen Mittwoch-Morgen in den Tag startet, beginnt für die größte Direktbank des Landes die Stunde der Wahrheit…


Eine Befragung unter 2.500 Bankkunden zwischen 16 und 64 Jahren zum Thema “Interessenkonflikt bei Bankberatung” im Auftrag der ING-DiBa zeigte deutlich, was die meisten Kunden an Banken und Sparkassen zu bemängeln haben: Fehlende Beratungskompetenz, vor allem im Anlagebereich, und unnötig verkomplizierte Finanzprodukte, die nur hohe Gebühren verschleiern sollen. Daraus folgern kann man, dass der Kunde eine Vertrauensbasis wünscht, bei der man Kunde sein, dem Berater aber dennoch auf Augenhöhe begegnen kann. Naheliegend, dass der Relaunch der ING-DiBa-Webseite diese Punkte konsequent aufgreift.

Im Vordergrund stehen klare, einfache Produktinformationen und das wiederkehrende Kürzel “DiBaDu”, das sich ausgeschrieben auch im neuen Logo der ING-DiBa wiederfindet. Im Stil der “Liebe ist,…”-Comics werden aus “DiBaDu ist,…” verschiendene Aussagen gebildet, die natürlich auch wieder Vertrauen, Selbstvertrauen, Unterstützung zum Thema haben.

“Du, da, die Diba, die ist jetzt “DiBaDu”, wie “Diba-diba-du”, nur ohne “diba”, und “Die Bank und du”, siehst du? – steht da jetzt auf dem Logo. Was sagst du dazu?”

An einigen Frühstückstischen war der Relaunch sicher heute morgen schon Thema, und von dort verbreitet sich die Nachricht in die Büros, während nach und nach die ersten Medienberichte dazu kommen. Gerade die Nacht-und-Nebel-Aktion macht das Thema “Relaunch der Webseite” spannender, als es gemeinhin ist, und wem dieser Aufhänger nicht zusagt, der besinnt sich eben auf das Grundlegende: Die neuen Konditionen der Finanzprodukte der ING-DiBa.

Bis zum 15. Dezember kann man sich beispielsweise für die Eröffnung eines ING-DiBa Girokontos 75 Euro Neukundenbonus sichern, das Extra-Konto bietet 2,00 Prozent p.a. aufs Tagesgeld, garantiert für 6 Monate, und dazu 25 Euro Bonus, und beim Direkt-Depot erhält man als Neukunde 25 Free-Trades und eine Gutschrift von 25 Euro. Lediglich das Festgeldkonto wird stiefmütterlich behandelt – der Fokus liegt also klar auf flexibler Gedanlage und Girokonto.

Die ING-DiBa hat mit und bei dem Relaunch sehr viel richtig gemacht – wie Bestands- und potentielle Neukunden mit der Überraschung umgehen, bleibt erst einmal noch spannend.

Lieber arm dran, als Arm ab…

Ausgezeichnet! Vom liberalen Umgang der Banken mit Testsiegeln

Siegel – Zeichen der Macht. Bereits im Altertum wurde die Macht der Herrscher mit Hilfe versiegelter Anweisungen bis in die entlegensten Regionen ihrer Herrschaftsbereiche gebracht. Und auch heute noch, in einer Zeit, in der Siegelwachs und Siegelring im Angesicht von E-Mails und Instant Messaging zu Anachronismen verkommen sind, üben Siegel noch immer Macht aus.

In fast jeder Form beliebt (Ausnahme: Ralph Siegel), versucht heutzutage jedermann, Testsiegel aller Art zu erringen. Und die Banken machen hier keine Ausnahme. Sie schmücken ihre Produkte gerne mit Auszeichnungen von Zeitungen und Finanzportalen, besonders beliebt ist das Finanztest-Siegel, das die Tochter der Stiftung Warentest bei ihren regelmäßigen Tests vergibt.



Aufgrund ihrer großen Beliebtheit finden sich die Testsiegel dann auch in großer Zahl auf den Websites der Banken und vermitteln gleichermaßen Seriosität und Qualität. Meist auch durchaus zurecht. Doch die weit verbreitete Praxis vieler Finanzinstitute, weiterhin mit alten Auszeichnungen zu werben, sollte als Warnung dienen, Testsiegeln nicht blind zu vertrauen. Denn es ist durchaus ein Unterschied, ob die Auszeichnung im Jahr ´10 oder vor 10 Jahren vergeben wurde.

Es wäre wünschenswert, dass die Banken Testsiegel weniger inflationär verwenden würden – und im besten Fall natürlich nur dann, wenn die Tests zumindest nicht älter als vom Vorjahr sind…

1822direkt Festgeldkonto: 1822direkt-anlagekonto





Haben Sie auch ein Prüfsiegel älteren Datums gefunden, wie diese beiden der Sparkassen-Tochter 1822direkt? Sagen Sie uns, wo oder verlinken Sie die Seite in den Kommentaren – wir sind gespannt!