Finsider
finsider auf Facebook
Zuletzt kommentiert
  • Finanz- und Versicherungsmakler Ohligschläger in Hamburg: Inzwischen gibt es wieder ein aktuelles Urteil, das die...
  • Thomas: Wer hat nur dieses Design verbrochen? Vorher war die Schrift gut lesbar, die Seite barrierefrei und stufenlos...
  • Kartsen: Schon seit Anfang des Jahres hat die Berliner Sparkasse diese Funktion angekündigt und führt sie zum...
  • GeVestor-Microblog: Es sind nicht nur die Banken, die die sozialen Netzwerke für sich entdecken müssen. Es gibt auch...
  • GeVestor-Microblog: Für die Kunden auf jeden Fall ein wichtiger Schritt in Richtung eines flüssigeren Geldverkehrs!...

Artikel-Schlagworte: „Sparen“

Der Leitzins auf dem großen Sprung: 1,00% → 1,25% → ?

Der Leitzins steigt - wer profitiert?2,50% sollen es werden, so die einhellige Meinung zahlreicher Experten. Ob der Leitzins diesen Wert nun bereits Ende 2011 erreichen wird, oder doch bis 2012 gewartet werden muss, wird allerdings noch kontrovers diskutiert. Eins ist jedoch klar: Schon der bescheidene Schritt von 1,00% auf 1,25% hat die Fantasie aller Beteiligten nachhaltig beflügelt. Doch warum die ganze Aufregung über eine Zinsanpassung in Höhe von einem viertel Prozentpunkt?

Zwei Gründe gibt es für das hohe Interesse an der Leitzinserhöhung: zum einen der Anstieg der Inflationsrate auf über 2,00%, zum anderen das aktuell sehr niedrige Zinsniveau im Bereich der Geldanlagen. Während die eine Fraktion einen Anstieg der Verbraucherpreise beklagt und ein Lockerlassen der Zins-Zügel durch die Europäische Zentralbank fordert (und nun natürlich auch begrüßt), spekulieren die Vertreter der Anlagezinsfraktion auf höhere Zinsen für Tagesgeld, Festgeld & Co. Doch wer profitiert letztendlich von einer Erhöhungen des Leitzinssatzes? Diesen Beitrag weiterlesen »

Jugendliche Sparwut – Die Bundesbank klärt auf

Ein

Die Tücken der Statistik – Teil 2

20,4% – so hoch liegt die Sparquote der Jugendlichen in Deutschland, ganze 9,1 Prozentpunkte über der durchschnittlichen Sparquote aller Haushalte. Mit ihrer neuesten Umfrage fügt die Deutsche Bundesbank dem Bild des Jugendlichen damit eine weitere Facette hinzu: Wenn er nicht gerade in der U-Bahn Rentner verprügelt oder sich ins Koma säuft, spart der Jugendliche also für seine Zukunft.

Diesen Beitrag weiterlesen »