Finsider
finsider auf Facebook
Zuletzt kommentiert
  • Finanz- und Versicherungsmakler Ohligschläger in Hamburg: Inzwischen gibt es wieder ein aktuelles Urteil, das die...
  • Thomas: Wer hat nur dieses Design verbrochen? Vorher war die Schrift gut lesbar, die Seite barrierefrei und stufenlos...
  • Kartsen: Schon seit Anfang des Jahres hat die Berliner Sparkasse diese Funktion angekündigt und führt sie zum...
  • GeVestor-Microblog: Es sind nicht nur die Banken, die die sozialen Netzwerke für sich entdecken müssen. Es gibt auch...
  • GeVestor-Microblog: Für die Kunden auf jeden Fall ein wichtiger Schritt in Richtung eines flüssigeren Geldverkehrs!...

Artikel-Schlagworte: „Sparkasse“

Eine Bank sieht rot – Sparkassen vs. Santander

Beliebt in Deutschland und SpanienHKS 13 – Feuerrot. Eine Farbe, die die Sparkassen mit niemandem teilen wollen, zumindest mit keiner anderen Bank. Dass der Sparkassenverband es ernst damit meint, haben bereits mehrere Konkurrenten erfahren müssen, die ihr Logo mit einem ähnlichen Rot-Ton versehen wollten. Letztlich mussten sich aber sowohl die norisbank als auch die GE Money Bank der geballten juristischen Macht der öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute beugen und ihre Logos, Internetauftritte, etc. – kurz: ihr komplettes Corporate Design – ändern. Diesen Beitrag weiterlesen »

Die TAN-Liste ist tot – lang lebe die TAN-Liste?

Hand auf´s Herz – haben Sie Ihre TAN-Liste immer griffbereit? Oder gehören Sie auch zu den Menschen, die fluchend in ihrer „Wichtige Unterlagen“-Schublade wühlen, auf der Suche nach dem Zettel mit den unverzichtbaren Nummern? Haben Sie, wie ich, auch schon auf „Vorgang abbrechen“ geklickt, sich auf den Weg zur nächsten Filiale gemacht und dort die Überweisung gemacht? Sind Sie Sparkassenkunde? Dann gehören diese Probleme ab sofort der Vergangenheit an! Diesen Beitrag weiterlesen »

Eine TAN, sie zu knechten? Sparkasse schafft TAN-Listen ab

Nicht nur Tagesgeld-Hopper und Direktbankkunden wissen die Vorteile des Online Banking zu schätzen – leider hat der technische Fortschritt in diesem Fall auch Gaunern ganz neue Möglichkeiten eröffnet, auf das Ersparte unbedarfter Bankkunden zuzugreifen. Musste man früher „nur“ das Scheckbuch in der Tasche, Kredit- und EC-Karten im Auge und die PIN-Nummern im Kopf behalten, sind heute ein aktueller Browser, die neueste Firewall, Virenschutzprogramme und mehr nötig, um vor Hackern, Trojanern und Co. einigermaßen sicher zu sein.

mTAN, iTAN, chipTAN, TiTAN?

Nicht ohne Grund entwickeln auch einzelne Banken ihre Sicherheitsmechanismen ständig weiter, von HBCI über mobile TAN bishin zu kleinen Computern, die mit Hilfe der EC-Karte und einer temporären Datenverschlüsselung für größtmögliche Sicherheit sorgen sollen. Doch wie alles im Leben hat diese Sicherheit ihren Preis, und im Gegensatz zur guten alten TAN-Liste gehören besagte Mini-Computer in der Regel nicht zur Grundausstattung eines Girokontos, sondern schlagen mit etwa 10 bis über 50 Euro zu Buche.

Diesen Beitrag weiterlesen »

2, 5, 10 – Die Arithmetik der Automatengebühren

Geld abhaben am AutomatenUnd ewig lockt der Streit. Noch immer ist keine allgemeine Lösung für das Problem der Automatengebühren gefunden, obwohl sich Privatbanken mittlerweile auf eine Zahl einigen konnten: Knapp 2 Euro (genau: 1,95 Euro) werden die Privatbanken in Zukunft von Fremdkunden für Abhebungen an ihren Automaten verlangen.


Automatenkönig Sparkasse

Ungünstig nur, dass Deutschlands größter Geldautomatenbetreiber, die Sparkasse, nicht mit an Bord ist. Zwar war bereits einmal von einer Selbstverpflichtung auf ein Maximum von 5 Euro Gebühren pro Abhebung die Rede, doch von 5 Euro, geschweige denn von 2 Euro, wollen weder Sparkassen noch Volksbanken etwas hören.

Diesen Beitrag weiterlesen »